Über uns

Wer wir sind und was wir machen

Die Gesellschaft für Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser e. V. (GGKG) wurde 1987 auf Initiative von Prof. Dr. Siegmund Prillwitz (Universität Hamburg) gegründet. Als überregionaler und gemeinnütziger Verein fördert die GGKG die Erforschung der Deutschen Gebärdensprache und die praktische Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse. Hierbei ist der GGKG die Vernetzung mit anderen Fachverbänden wichtig.

Die Arbeitsbereiche der GGKG entsprechen den vielen Facetten der auf Gebärdensprache bezogenen Forschung. Sie umfassen u. a.
• Deaf Studies und Deaf History;
• Gebärdensprachlinguistik;
• Gebärdensprachlehre;
• Erziehung und Bildung in unterschiedlichen Konstellationen von Gebärden-, Schrift- und Lautsprache;
• Gebärdensprachdolmetschen.

Bei der Auseinandersetzung mit diesen Themenbereichen ist es der GGKG wichtig, aus einer Perspektive der Vielfältigkeit heraus den Blick ‚über den Tellerrand‘ zu wagen.

Ein Anliegen des amtierenden Vorstands ist die Etablierung einer Tagungsreihe zu fachspezifischen Themen, die der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der interdisziplinären Vernetzung dienen soll. Ziele dieser Tagungsreihe sind u. a.:
1. Absolvent_innen der verschiedenen Studiengänge eine Plattform zur Vorstellung ihrer Abschlussarbeiten zu bieten,
2. Interessierte zu ermutigen, den wissenschaftlichen Diskurs durch ihre berufspraktische Expertise zu bereichern und
3. zu ermöglichen, dass aktuelle Forschungsergebnisse von möglichst vielen Kolleg_innen rezipiert und kritisch reflektiert werden.

Hamburg, im Februar 2018
Stella von Randow, Wille Felix Zante, Dr. Okan Kubus, Fabian Rombach und Katharina Urbann